Menü Schließen

Auswahl unserer Projekte

Dortmund-Innenstadt, „Grafenhof 2018“ (FP 494.003) (Feb. – März 2019)

Frühmittelalter / Stadtarchäologie

Auf einer Fundstelle im Innenhof des Gesundheitsamtes in Dortmund ließen sich bei schwierigen Wetterverhältnissen und trotz massiver Störungen durch jüngere Bodeneingriffe und laufende Baumaßnahmen neun merowingerzeitliche Gräber dokumentieren. Mit ihnen stellen sich neue Fragen zur fränkischen Präsenz, zur Adelsbildung und zum Beginn der Christianisierung am Hellweg sowie zur und Siedlungsentwicklung des frühen Dortmunds.

Rheine, Schultenstraße-Ost, Teilfläche A (Feb. – Apr. 2019)

Frühmittelalter / Siedlungsarchäologie

Eine von der LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle Münster durchgeführte Baggerprospektion lieferte im Oktober 2018 erste Hinweise, dass sich im Bereich einer geplanten Bebauung an der Schultenstraße in Rheine spannende Erkenntnisse über die Bewohner dieses Ortes gewinnen lassen.

Paderborn, „Springbach Höfe“ (Jan. – Nov. 2018)

Früh- und Hochmittelalter / Siedlungsarchäologie

 

Im Osten der Stadt Paderborn soll in den kommenden Jahren an den „Springbach Höfen“ ein gänzlich neues Stadtviertel entstehen – auf insgesamt  rund 21 Hektar Fläche. Die heutigen bauwilligen Paderborner stehen dabei in langer Tradition: Dieses Areal war auch in der Vergangenheit immer wieder ein attraktiver Siedlungsplatz. Die ältesten Spuren reichen bis zu 6000 Jahre zurück: Schon im Endneolithikum lockten das nahe Wasser des nahen Springbaches und die fruchtbaren Böden am Rande der Paderborner Hochfläche für Ackerbau und Viehzucht. 

 

Hochmittelalter / Stadtarchäologie

Bielefeld, „Alter Markt“ (Mai – Nov. 2017)

Im Stadtkern Bielefelds boten die Bauplanungen des Bankhauses Lampe sowie der Altstadt Quartier GmbH & Co. KG südlich des Alten Marktes auf einer Fläche von über 1.300 m2 die Möglichkeit, neben seltenen Siedlungsspuren der späten Bronzezeit vor allem detaillierte Einblicke in den Zeitraum der Stadtgründung zu gewinnen. Das Areal liegt dabei in unmittelbarer Nähe zu der älteren Grabung ‚Welle‘ (2000-2002), was in der Kombination der Ergebnisse umfangreiche Aussagen zur Stadtentwicklung Bielefelds ermöglicht.

Lippstadt, „Volksbank, BA 1“ (Apr. – Jun. 2019)

Hochmittelalter / Stadtarchäologie

Unweit der Nikolaikirche in Lippstadt (Ecke Spielplatzstraße/Cappelstraße) und damit im hochmittelalterlichen Stadtkern entstehen derzeit nacheinander verschiedene Gebäude der Volksbank Beckum-Lippstadt eG. Auf dem 350 m² großen ersten Baubschnitt konnten neben Spuren aus der frühen Marktsiedlung des 12. Jahrhunderts vor allem die Struktur und Nutzung eines neu entstehenden städtischen Grundstücks im 13. Jahrhundert dokumentiert werden. Hier begründeten Lederhandwerker eine kombinierte Schuhmacher-/Gerberwerkstatt.

Witten, „Drei Könige“ (Feb. – Nov. 2018)

Neuzeit / Industriearchäologie

Anfang 2018 hätte niemand vermutet, dass in Witten spektakuläre Relikte aus der Zeit des industriellen „take off“ Deutschlands zu finden wären, metertief begraben unter 180.000 Tonnen Schutt. Umso größer war die Überraschung als im Zuge der etwa 1,5 Hektar umfassenden archäologischen Untersuchungen, ein nahezu vollständiges Stahlwerk aufgedeckt werden konnte, dessen Fundamente um bis zu zehn Meter in die Tiefe reichten. Die Dokumentation der monumentalen Befunde erfolgte in Form von 3D-Modellen, die mittels Structure from motion erstellt wurden. Dazu wurden über 60.000 Fotos mit Handkameras und per Drohne aufgenommen.

Oberursel (Taunus), „Zehntscheune“ (März 2020)

Mittelalter / Scan und Bauaufmaß

In Vorbereitung einer Sanierungs- und Umbaumaßnahme wurde die Scheune eines mittelalterlichen Zehnthofes in Oberursel-Bommersheim gescannt.

Westfalen, Großsteingräber (Juni 2020)

Vorgeschichte / Fotografische Dokumentation

Für eine geplante Videoinstallation des LWL-Museums für Archäologie Herne wurden insgesamt 14 Großsteingräber – verteilt über ganz Westfalen – fotografisch und im Film dokumentiert. Für Luftaufnahmen wurde unser Drohnensystem eingesetzt.